Ein Tunnel durch den Monte Gambarogno von 3.3 km Länge würde die Fahrzeit des Postautos Indemini-Vira auf 18 Minuten verkürzen.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA„Der Tunnel würde die Entwicklung einer Landschaft in Südlage mit Reserven für Wohn- und Siedlungsraum ermöglichen“. So zu lesen im Interview des „Giornale del Popolo“ mit dem Präsidenten der Vereinigung „Amici di Indemini“ Urbano Pedroni.

Galleria Indemini

Grafik: swisstopo – bewe

Das Projekt stammt aus den 80er Jahren. Der damalige Gemeindepräsident Fausto Domenighetti liess das Tunnelprojekt erarbeiten. Aus Kostengründen verschwand es dann in der Schublade. Urbano Pedroni nennt im Interview die guten Gründe, weshalb jetzt über die Realisierung des Tunnels nachgedacht werden sollte.

Das Interview erschien am 24.11.2015 im „Giornale del Popolo“ in italienischer Sprache: Indemini rilancia il sogno „galleria“ (pdf)
Link auf die Zeitungsseite: Indemini rilancia il sogno “galleria”

Grundlage für das Interview ist eine Zusammenfassung historischer Daten verfasst von Urbano Pedroni. Schwerpunkt ist die Verkehrsverbindung von Indemini zum Rest der Welt damals und heute. Der Text in deutscher Sprache: Eine Zukunft für Indemini (pdf)

 

Kommentare sind geschlossen